Rezension

“Beta Hearts” von Marie Graßhoff

Werbung / unbezahlte Verlinkung
Über das Buch:

 

Titel: Beta Hearts

Autor: Marie Graßhoff

Verlag: Bastei Lübbe

Genre: Sci-Fi

Seiten: 511

Trilogie: Teil 3/3

Erscheinungstermin: 30.9.20

Format: Paperback

Preis: 15,00€

ISBN: 978-3-404-20968-2

Klappentext

Im Jahr 2101 gibt eine neue Waffe abermals Hoffnung im Kampf gegen die künstliche Intelligenz KAMI. Es ist eine Person aufgetaucht, die in der Lage zu sein scheint, dem gottähnlichen Wesen die Stirn zu bieten. Doch die Zivilisation steht bereits an der Schwelle zum Untergang. Ist die Menschheit noch zu retten, und ist sie es überhaupt wert, gerettet zu werden? Die junge Kämpferin Andra zweifelt an ihrer Mission, KAMI zu vernichten …

” “Ein Kämpfer kümmert sich nicht mehr um die Gegner, die er besiegt hat.” Er lächelte düster.

“Die Besiegten vergessen nie.” “

(S.441, Z.1-4)

Cover

Das Cover finde ich, wie auch die Cover der anderen beiden Teile, wieder sehr schön und ich mag es, dass sie alle so gut zueinander passen.

Meine Meinung

Ich glaube kaum einer kann in Worte fassen, wie schlimm es ist, wenn etwas vorbei ist. Und auch mir fällt es schwer. Ich bin zwar froh, dass ich jetzt das Ende dieser fantastischen Reihe kenne, aber ich vermisse ihre Charaktere jetzt schon. Ich bin mir ziemlich sicher, dass es nicht lange dauern wird bis ich die Bücher noch einmal lesen werde.

Ich habe schon ein paar Meinungen gesehen, die meinten das Band drei der schwächste Teil der Reihe sei und ich kann diese Kritik durchaus verstehen. Band drei war anders. Im Gegensatz zu seinen beiden Vorgängern, war der Abschluss nicht so actionreich und spannend. Während Kampf, Macht und Krieg eher in den anderen Teilen dominierten, befasst sich Band 3 viel mehr mit dem politischen und dem moralischen Aspekt. Ich würde deswegen, aber nicht sagen das der Teil deswegen schwächer ist. Im Gegenteil! Ich fand ihn verdammt gut und ein gelungener Abschluss. Denn besonders der moralische Aspekt hat mich zum Nachdenken gebracht und mir gezeigt, dass die Problematik der Menschheit, die Kami beschreibt, gar nicht so abwegig ist von unserer Realität. Was das angeht bin ich definitiv Team Andra und ich fand es schön, dass Teil drei wirklich alle Sichtweisen beleuchtet und uns auch ein viel besseres Verständnis über Kami gibt.

Der Schreibstil von Marie ist wieder fantastisch gewesen. Der ganzen Reihe konnte man angenehm folgen und dabei komplett in sie abtauchen. Die geschriebenen Worte fesseln einen einfach und ich hatte viele Momente in denen ich beim Lesen ganz aufgeregt vor Spannung war und absolut mitfiebern konnte.

Und während sich Kami und die Menschheit weiterentwickelt haben, haben sich auch die Charaktere verändert und ich fand es genial, wie die Autorin mit den Gefühlen der Leser gespielt hat. Auf einmal entwickelt man eine Antipathie gegen seinen Lieblingscharakter und plötzlich drängeln sich ganz andere Figuren, um den Platz in deinem Herzen. Ich befand mich beim Lesen echt auf einer Achterbahn der Gefühle, was das anging. Zu meinen Favoriten gehören Luke, Flover, Andra und Ellis.

Das Ende fand ich dann wirklich gelungen, auch wenn es sehr offen war und Raum für eigene Ideen ließ. Dadurch blieben manche Fragen ungeklärt, aber im Nachhinein finde ich das nicht schlimm. Im Gegenteil, ich habe das Buch in einem Buddyread gelesen und fand es sehr interessant sich am Ende auszutauschen, die Ideen zu sammeln und sich selbst Antworten auf die Fragen zu geben. Ich kann das aber auch durchaus verstehen, wieso manche hier enttäuscht sein werden. Ein offenes Ende ist definitiv Geschmacksache.

5/5
5/5

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.