Rezension

“Das Reich der sieben Höfe- Dornen und Rosen” von Sarah J. Maas

Werbung / unbezahlte Verlinkung
Über das Buch:

 

Titel: Das Reich der sieben Höfe- Dornen und Rosen

Originaltitel: A Court of Thorns and Roses

Autor: Sarah J. Maas

Verlag: dtv Verlag

Genre: Fantasy

Seiten: 480

Reihe: Teil 1/4

Erscheinungstermin: 10.02.2017

Format: gebundene Ausgabe

Preis: 19,95€

ISBN: 978-3-423-76163-5

Klappentext

Sie hat ein Leben genommen. Jetzt muss sie mit ihrem Herz dafür bezahlen.

Die junge Jägerin Feyre wird in das sagenumwobene Reich der Fae entführt. Nichts ist dort, wie es scheint. Sicher ist nur eins: Sie muss einen Weg finden, um ihre Liebe zu retten. Oder ihre ganze Welt ist verloren.

Cover

Das Cover finde ich persönlich durch den Folienumschlag super schön und ich mag die zarten und warmen Farben. Meiner Meinung passt es auch wunderbar zur Geschichte und soll vermutlich Feyre, am Frühlingshof darstellen.

Meine Meinung

Ich war am Anfang skeptisch, als ich diese Reihe begonnen habe. Vom Klappentext sagte mir die Geschichte irgendwie zu, aber irgendwie auch wieder nicht. Dementsprechend stand der erste Band Ewigkeiten in meinem Regal rum und dass war ein großer Fehler, denn die Geschichte von Feyre hat mich mehr als überzeugt. Ich liebe sie und bereue es, nicht schon eher mit den Büchern angefangen zu haben. 

Während die Geschichte langsam anfängt und man erstmal Feyre und ihr Leben kennenlernt, wendet sich das Blatt, und somit auch Feyres gesamtes Leben, wieder schnell. Im Grunde geht das Ganze wieder von vorne los. Feyre entwickelt sich und man begleitet sie in ihrem neuen Leben, in einer anderen Welt. Für viele war der Anfang langatmig und ich kann diese Sichtweise auch absolut verstehen. Für mich persönlich stimmte die Richtung aber und ich finde das es gut war, dass man einen so ausführlichen Einblick in Feyres Alltag bekommen hat um sie selbst, ihre Entwicklung und die Welt zu verstehen. 

Zum Ende hin wird die Story dann richtig spannend und Feyre verändert sich gefühlt, um 360 Grad. Während ich sie am Anfang noch teilweise naiv und nervig fand, hat sie mir zum Ende hin immer besser gefallen und sie hat wieder ihre starke und mutige Seite gezeigt. Der Grund wieso ich sie nervig fand, war die Art und Weise, wie sie sich behandeln lässt. Sie tritt am Anfang zwar als starke und verantwortungsvolle Frau auf, aber ab dem Moment, wo sie am Frühlingshof ankommt, ändert sich das auch wieder. Sie lässt sich unterdrücken und herumschubsen und setzt sich selbst und ihren Willen überhaupt nicht durch. Dementsprechend bin ich froh, dass sie diesbezüglich dann wieder eine Entwicklung erlebt. 

Direkt von der ersten Seite an, hat mich der Schreibstil von Sarah J. Mass überzeugt. Sie schreibt sehr bildlich, leicht und magisch. Für mich war es nicht so, als würde ich ein Buch lesen, sondern es eher erleben. Ich habe die Orte und die Figuren direkt vor Augen gesehen und hatte das Gefühl dort gewesen zu sein. Aber nicht nur der Schreibstil, sondern auch die Welt war einzigartig. Ich war hin und weg und mehr als fasziniert, von der Landschaft und den magischen Kreaturen. Für alle Fantasy Liebhaber wurde hier eine ganz besondere Welt erschaffen, in der es auch nach Band 1 noch jede Menge zu entdecken gibt. Ich persönlich freue mich deswegen sehr auf den Folgeband und besonders darauf, Rhysand näher kennenzulernen, der zwar erst sehr spät vorkommt, aber super interessant ist.

5/5
5/5

48 Kommentare

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.