Rezension

“Der Segen des Exils” von Tim J. Radde

Werbung / Rezensionsexemplar
Über das Buch:

 

Titel: Der Segen des Exils: Jenseits der Dunkellande I

Autor: Tim J. Radde

Verlag: Selfpublishing

Genre: High-Fantasy

Seiten: 408

Jenseits der Dunkellande Saga: Teil 1

Erscheinungstermin: 25.07.20

Format: E-Book

Preis: 3,99€

Klappentext

Wärst du bereit, deine Ideale zu verraten, um das Richtige zu tun?

Die Ernennung des nächsten Herrschers der Kriegernation Jorna steht bevor. Nandovain, der Sohn des einstigen Machthabers, muss aus seiner Heimat fliehen und ins Exil gehen, nachdem er seinen Anspruch entgegen der Traditionen des Landes geltend machen wollte.
Mit Hilfe alter Freunde, neuer Verbündeter sowie lang verbannter Magie will Nandovain seinen vermeintlich rechtmäßigen Platz erobern. Doch nicht nur er hat ein Auge auf die Herrschaft in Jorna geworfen, Gegenspieler von innen und außen warten, dass Nandovain den nächsten Zug macht.
Über allem ragt eine dunkle Vorsehung, die nicht nur das Land betrifft, sondern den gesamten Kontinent auseinanderreißen könnte.

“Es war immer besser, viel Wahrheit in Lügen fließen zu lassen. So war die Überzeugung, mit der man sie aussprach größer.“ (S.104)

Cover

Alleine schon das Cover nimmt mich mit, in eine wunderschöne High Fantasy Welt und macht mich neugierig, auf ein spannendes Abenteuer. Ich finde es wirklich sehr gelungen!

Meine Meinung

Lest ihr gerne High-Fantasy? Ich bin ja selbst ein großer Fan davon, wenn man in neue Welten abtauchen kann und die Welt, die Tim in seinem Buch erschaffen hat ist echt großartig! Gemeinsam mit Nandovain begibt man sich auf eine abenteuerliche Reise, durch wunderschöne Landschaften, trifft auf Magie, begegnet magischen Kreaturen und setzt sich, mit dem Leben und den Regeln verschiedener Clans auseinander.

Zugegeben zum Anfang der Geschichte wird man in eiskaltes Wasser geworfen und erschlagen von Begriffen, Orten und Namen. Aber nach dem Prolog legt sich das und man hat kaum noch Schwierigkeiten beim Lesen. 

Ich war überwältigt von dem Worldbuilding und auch davon, dass echt alles genau bedacht worden ist. Jedes Mal, wenn eine Frage aufkam, wurde diese im Verlauf der Geschichte auch immer beantwortet und nach und nach versteht man, die doch zuerst komplexe Welt. Zu Anfang der Kapitel, gab es dann Auszüge, aus einem Geschichtsalmanach, die weiterhin Licht ins Dunkle brachten. 

Den Schreibstil fand ich sehr gelungen, weil er bildlich, humorvoll und fesselnd war. Selten habe ich Beschreibungen von Orten und Personen gelesen, die so detailliert und voller Liebe zum Detail waren. Toll fand ich es auch, dass wirklich jede Figur ihren ganz persönlichen Auftritt bekommen hat. Nandovain ist ein sehr interessanter Protagonist und keiner von der typischen Sorte. Ich habe ihn gehasst und genau das musste auch so sein. Denn im Verlauf der Geschichte durchlebt er eine richtig schöne Charakterentwicklung und wird langsam erwachsen.

Von Anfang an verfolgt die Geschichte ein klares Ziel, doch trotzdem gab es einige überraschende Wendungen. Doch grade zum Ende hin, häufen sich die Zufälle und das Glück ist ständig auf Nandovains Seite. Und obwohl es sich dabei, um die Vorsehung handelt, machte mich die Handlung doch teilweise etwas stutzig. Insgesamt mochte ich die Geschichte jedoch sehr und freue mich auf den zweiten Teil.

4/5
4/5

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.