Rezension

“Faith-Erwacht” von J.K. Bloom

Werbung / unbezahlte Verlinkung
Über das Buch:

 

Titel: Faith- Erwacht

Autor: J.K.Bloom

Verlag: Eisermann Verlag

Genre: Dystopie

Seiten: 320

Dilogie: Teil 2/2

Erscheinungstermin: 22.4.19

Format: Taschenbuch

Preis: 14,90€

ISBN: 978-3-96173-066-7

Klappentext

Neun Monate sind vergangen, als Faith aus ihrem Somnus erwacht. Der Stein in Faiths Brust hat ihr das Leben gerettet und Tristans Kugel davor bewahrt, zu ihrem Herzen durchzudringen. Doch außer ihrem neuen Dasein als Reverti gibt es eine viel größere Sorge, die sie nicht einfach ignorieren kann. Lie ist immer noch ein Gefangener der OAS. Ihre Festung befindet sich im Süden Englands, weit weg von der Basis der Butterflys. Doch Faith lässt sich davon nicht aufhalten, denn sie ist fest entschlossen ihre Liebe aus den Fängen ihrer Feinde zu befreien.

“Nein, nur wenn man Schwäche zeigen kann, ist man stark.”

(S.194)

Cover

Das Cover von Band zwei finde ich sogar noch schöner. als dass des Vorgängers. Faith sieht darauf genau so entschlossen und stark aus, wie sie dann auch in der Geschichte ist.

Meine Meinung

Wow also, wenn sich einer bei Marvel oder bei The next Uri Geller bewerben kann, dann ja wohl Faith! 

Die schüchterne Medica, mit dem großen Herz und dem Helfersyndrom, die wir aus Band 1 kennen, macht in Band 2 eine absolute Verwandlung durch. Und wir sprechen hier nicht von einer Kleinen, denn Faith hat ein großes Ziel. Sie möchte zum Ultra werden. Ja ihr habt richtig gehört. Aber nicht zum Fußballfan Ultra. Sondern zu dem Ultra, der den Mann stürzen soll, der sich die alleinige Macht unter den Nagel reißen möchte.

Auf Faith lastet dementsprechend eine große Verantwortung und die Menschen stecken all ihre Hoffnungen in ihre Mission. Gemeinsam mit Faith und ihren Freunden machen wir uns also auf den Weg, durch eine total magische und gleichzeitig schreckliche Welt. Das Worldbuilding und die Magie der Bäume hat mich wieder voll überzeugt und der bildliche und angenehme Schreibstil von J.K Bloom hat dafür gesorgt, dass ich selbst ein Teil der Geschichte wurde. Ich konnte wirklich komplett in sie abtauchen. Doch mit der Zeit verlor ich die Lust, an unserem gemeinsamen Abenteuer. Faith wurde mir irgendwann zu übermütig. Sie denkt nicht nach und macht einfach mal, weshalb ich sie irgendwann nur noch nervig fand. Dazu kommt, dass sich die Zufälle mit der Zeit nur so häufen und Faith eigentlich immer gut in die Karten gespielt wird.

Was ich aber wieder sehr mochte, war der Antagonist und seine kalte und schaurige Art. J.K Bloom konstruiert wirklich fantastische Antagonisten. Ich glaube Tristan und sein kranker Verstand werden mir noch lange im

Kopf bleiben und seine Pläne sorgen im Buch definitiv für Spannung. 

Insgesamt hat mir der zweite Band gut gefallen, aber im Vergleich zum ersten Teil hat er seine Schwächen. 

4/5
4/5

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.