Rezension

“Fallen One – Das Zeichen der Engel” von Cosima Lang

Werbung / Rezensionsexemplar
Über das Buch:

 

Titel: Fallen One- Das Zeichen der Engel

Autor: Cosima Lang

Verlag: Carlsen Impress

Genre: Romantasy

Seiten: 340

Erscheinungstermin: 24.09.20

Format: E-Book

Preis: 3,99€

Klappentext

**Eine Liebe zwischen Himmel und Hölle**
Amicia hadert seit jeher mit ihrem Schicksal: als gefallener Engel für immer auf der Erde bleiben zu müssen. Bis plötzlich ein Bote des Himmels vor ihr steht und ihr die einmalige Chance gibt, in ihr früheres Dasein zurückzukehren. Der Engel verlangt nichts Geringeres, als dass Amicia den Teufel persönlich bestehlen soll. Obwohl ihr die Aufgabe nicht ganz geheuer ist, willigt sie schließlich ein. Denn Lucifer wirkt zwar unbezwingbar, doch selbst der Herr der Hölle muss eine Schwäche haben. Und der Schlüssel zur Lösung scheint ausgerechnet in Amicias Herzen zu liegen …

” “Was nimmt man so in die Hölle mit?”

“Starke Nerven”, kam es trocken zurück.

“Außerdem habe ich immer einen Flachmann dabei.” “

(Position 2631)

Cover

Das Cover zeigt die Protagonistin Amicia und stellt damit, auch einen tollen Bezug zur Geschichte da. Wer das Buch gelesen hat weiß, wie viele Elemente aus der Story im Cover aufgegriffen wurden und das finde ich großartig. Ich mag die Farbkombination, die Schrift und die kleinen Details sehr. Insgesamt ein wunderschönes und gelungenes Cover.

Meine Meinung

Amicia hat es nicht leicht. Als gefallener Engel fällt ihr das Leben auf der Erde schwer und sie hofft täglich darauf, dass der Tag kommen wird, an dem sie in den Himmel zurückkehren kann. Und genau dieser Tag soll kommen. Eines Tages bekommt sie ein verlockendes Angebot, bei dem sie den Engeln nur einen Gefallen tun muss. Und dafür ist Amicia auch bereit in die Hölle zu gehen und dem Höllenfürsten höchst persönlich gegenüber zu treten.

Ab da an hat sie nur ein Ziel. Sie möchte zurück in den Himmel, koste es, was es wolle. Um ihrem Ziel immer näher zu kommen, besucht sie Schauplätze wie Berlin, Paris und Rom und ich fand es super, als Leser in diese wunderschönen Städte entführt zu werden. Durch den bildlichen Schreibstil von Cosima Lang, hatte ich die Städte sehr gut vor Augen. Allerdings muss ich sagen, dass manche Details zu ausschweifend beschrieben worden sind und sich deswegen die Story, an manchen wenigen Stellen, etwas in die Länge gezogen hat. Insgesamt konnte ich ihrem Schreibstil aber sehr gut folgen, er ist angenehm und flüssig zu lesen und hat mir einen guten Einblick, in Amicias missliche Lage gegeben. Ich werde definitiv noch ein Buch von ihr lesen.

Mein Highlight waren allerdings die Szenen im Himmel und in der Hölle. Sie dienen als super Abwechslung und ziehen den Leser, aus der realen Welt, in eine magische und beeindruckende. Ich war fasziniert, von dem Setting und seinem Aufbau. 

Zugegeben, auch wenn ich Amicia gut verstehen konnte, hat mich ihre Einstellung besonders am Anfang genervt. Sie ist eine sehr schwache Protagonistin, die ihr Leben so gut, wie an den Nagel gehängt hat und erst viel zu spät erkennt, dass man auch was Gutes, aus schweren Situationen ziehen kann. Und das es manchmal wichtig ist, sich nicht ständig an seine Vergangenheit zu klammern. Ich war wirklich froh, als sie angefangen hat ihre Einstellung zu hinterfragen und ich mochte ihre Entwicklung am Ende dann doch. Auch Luzifer macht eine tolle Entwicklung durch. Auch wenn er mir am Anfang zu aufdringlich war und er stets sein Image, als Höllenfürst aufrechterhalten möchte, hat er mich später doch noch überzeugen können. 

Zum Ende hin wird die Geschichte dann noch einmal richtig spannend und ich mochte es sehr, dass der Fantasy Aspekt nicht untergegangen ist. In manchen Romantasy Geschichten kommt es mir nämlich manchmal so vor, als würde der Fokus hauptsächlich auf der Lovestory liegen. In Fallen One ist das jedoch nicht der Fall und ich fand die Mischung sehr gelungen.

 

4/5
4/5

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.