Rezension

“Madly” von Ava Reed

Werbung / Rezensionsexemplar
Über das Buch:

 

Titel: Madly

Autor: Ava Reed

Verlag: LYX 

Genre: New Adult

Seiten: 414

Trilogie: Teil 2/3

Erscheinungstermin: 30.09.2020

Format: E-Book

Preis: 9,99€

ISBN: 978-3-7363-1297-5

” Die kleinen Probleme, die wir mit uns tragen, können ganze Berge sein auf dem Rücken anderer. Für den einen ist es nichts, für den anderen ist es die Welt.”

(Position 51)

Klappentext
Das Vergangene ist vorbei. Wir sollten es loslassen
June hat ein Geheimnis. Eines, das sie mit aller Macht bewahren will. Deshalb hält sie jeden Mann, der an mehr als einem One-Night-Stand interessiert ist, auf Abstand. Beziehungen machen verwundbar, genauso wie die Liebe. Doch June hat nicht mit Mason gerechnet. Er ist witzig, reich und absolut planlos, was seine Zukunft angeht – aber vor allem kann er nicht genug von der temperamentvollen Studentin bekommen. Mason will weitaus mehr als nur eine Nacht mit ihr. Und June fragt sich das erste Mal, was passieren würde, wenn sie ihre Mauern einreißt …

“Immer, wenn man nichts weiter will als schaukeln, ein Eis und seine Ruhe, klatscht dir jemand das Leben ins Gesicht.”

(Position 1684)

Cover

Wenn das Cover eines ist, dann schön. Ich liebe es, wie sich die Buchstaben und die Farben miteinander vermischen und finde das Cover, für einen New Adult Roman wirklich sehr gelungen.

Meine Meinung

Kennt ihr diese Bücher, bei denen ihr schon das Vorwort lest und direkt begeistert seid? Bei Madly war, dass der Fall. Ich finde es großartig, dass Ava Reed Bodyshaming thematisiert und jedem Mensch das Gefühl vermitteln möchte, dass er schön ist und man sich nicht schämen muss nur, weil man einem Schönheitsideal nicht entspricht. Nach dem Vorwort waren meine Erwartungen hoch, was die Thematik anbelangt, doch leider habe ich wohl zu viel erwartet und hätte mir gewünscht, dass das Thema Bodyshaming noch etwas mehr Tiefe bekommt.

Für June ist es nämlich nicht leicht, sich ungeschminkt in die Öffentlichkeit zu trauen, weil sie in ihrer Vergangenheit, wegen einem Makel gedemütigt wurde. June habe ich in Band 1 sehr gemocht, weil sie selbstsicher, stark und humorvoll ist. Sie ist diejenige, die Andie unterstützt, für sie da ist und sie aus ihrer Krise zieht. Doch plötzlich kommt es mir so vor, als hätten Andie und June die Rollen getauscht. In Band 2 ist Andie plötzlich die Selbstsichere und Starke, während June sich die ganze Zeit bemitleidet und hängenlässt. Ich weiß nicht warum, aber ich fand Andie in Band 1 schon eine nervige Protagonistin und June tritt genau in ihre Fußstapfen.

Die Verbindung zu June und Mason ist auch ähnlich, wie die von Cooper und Andie, im ersten Band. Irgendwie stehen die beiden total aufeinander, wollen sich das nicht eingestehen und gehen sich eher aus dem Weg oder provozieren sich gegenseitig. Dadurch wird alles irgendwie total lächerlich und in manchen Szenen, war ich von ihren Aktionen peinlich berührt. Hätte man mir nicht gesagt, dass ich grade New Adult lese, hätte ich gedacht es wäre ein Young Adult Roman.

Dahingehen fand ich aber den Schreibstil sehr angenehm und humorvoll und mochte es, dass die Beziehung von Andie und Cooper, auch ihren Platz in der Geschichte bekommen hat. Ich mochte es sehr, dass Andie so eine tolle Entwicklung durchgemacht hat und ihr Leben jetzt so liebt, wie es ist. Außerdem fand ich es klasse, dass man jetzt etwas von der Vergangenheit, von June und Mason erfahren hat. Beide hatten es nicht einfach in ihrer Kindheit und tragen jetzt deswegen immer noch ihr Päckchen. Besonders Masons Geschichte hat mich berührt und ich fand es schade, dass sie keinen richtigen Abschluss gefunden hat. Ich hoffe sehr, dass man in Band drei noch erfahren wird, für was er sich entschieden hat.

 

3/5
3/5

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.