Rezension

“Nevernight- Die Prüfung” von Jay Kristoff

Werbung / unbezahlte Verlinkung
Über das Buch:

 

Titel: Nevernight- Die Prüfung

Originaltitel: Nevernight Chronicles Band 1

Autor: Jay Kristoff

Verlag: Fischer Tor

Genre: Fantasy

Seiten: 704

Trilogie: Teil 1/3

Erscheinungstermin: 24.08.2017

Format: Hardcover

Preis: 22,99€

ISBN: 978-3-596-29757-3

Klappentext

In einer Welt mit drei Sonnen,
in einer Stadt, gebaut auf dem Grab eines toten Gottes,
sinnt eine junge Frau, die mit den Schatten sprechen kann, auf Rache.

Mia Corvere kennt nur ein Ziel: Rache. Als sie noch ein kleines Mädchen war, haben einige mächtige Männer des Reiches – Francesco Duomo, Justicus Remus, Julius Scaeva – ihren Vater als Verräter an der Itreyanischen Republik hinrichten und ihre Mutter einkerkern lassen. Mia selbst entkam den Häschern nur knapp und wurde unter fremdem Namen vom alten Mercurio großgezogen, einem Antiquitätenhändler. Mercurio ist jedoch kein gewöhnlicher Bürger der Republik, er bildet Attentäter für einen Assassinenorden aus, die »Rote Kirche«. Und Mia ist auch kein gewöhnliches Kind, sie ist eine Dunkelinn: Seit der Nacht, in der ihre Familie zerstört wurde, wird sie von einer Katze begleitet, die in ihrem Schatten lebt und sich von ihren Ängsten nährt. Mercurio bringt Mia vieles bei, doch um ihre Ausbildung abzuschließen, muss sie sich auf den Weg zur geheimen Enklave der »Roten Kirche« machen, wo sie eine gefährliche Prüfung erwartet …

“Sklavenzeichen, Tätowierungen, Narben. Dein Äußeres verändert nicht, wie du innerlich bist. Sie können dir hier zwar ein neues Gesicht geben, aber kein neues Herz. Egal was sie dir nehmen, das können sie nicht bekommen, es sei denn, du lässt es zu. Das ist die wahre Stärke, Tric. Die wahre Macht.

(S.469, Z.10-15)

unnamed (1)
Cover

Das Cover passt wunderbar zur Geschichte und hat mich von Anfang an neugierig gemacht, weil es so düster und geheimnisvoll wirkt.

Meine Meinung

Meisterwerk trifft es ganz gut, um den ersten Teil von ,,Nevernight“ zu beschreiben. Ich habe lange gebraucht, um meine Meinung in Worte zu fassen, denn Nevernight ist anders. Anders als alles was ich jemals gelesen habe. Die Geschichte ist für mich mehr, als ein Herzensbuch und stellt alle Highlights, die ich bis jetzt hatte in den Schatten.

In Nevernight geht es um Mia Corvere, die in ihrem Leben schon viel Leid ertragen musste und früh die Menschen verloren hat, die sie liebte. Völlig auf sich allein gestellt und ohne Hoffnung wird sie eines Tages von Herr Freundlich gerettet, der ihr treuster Begleiter wird. Mit dem Ziel der Rache begibt sie sich in die Ausbildung zur Assassine und damit in den Dienst der roten Kirche. Dort muss sie sich gegen 28 weitere Novizen beweisen, die alle ein Ziel haben. Eine der vier Klingen zu werden. Doch die Prüfungen sind nicht leicht und Mia muss immer wachsam sein, denn alle Novizen sind bereit für ihr Ziel Opfer zu bringen.

Für mich hat Jay Kristoff hier etwas Großartiges geschaffen und ich bezeichne ihn zurecht, als den König der Schreiberlinge. Sein Schreibstil ist einfach großartig, denn er ist ehrlich, sarkastisch, humorvoll, bildlich und einfach zu lesen. Es gab viele Momente in denen ich sehr gelacht habe und der Sarkasmus und die schonungslose Ehrlichkeit ziehen sich durch die ganze Geschichte. Nebenbei gibt es immer wieder Fußnoten die zwar vielen Informationen enthalten, aber gleichzeitig auch mit unterhaltenden Sprüchen dienen. Einige der Sprüche bleiben definitiv im Gedächtnis hängen und ich, als Leser habe mich vom Erzähler immer wieder angesprochen gefühlt. Der Schreibstil macht die Geschichte unglaublich authentisch und seid gewarnt. Jay Kristoff nimmt kein Blatt vor dem Mund, wenn es um die Beschreibung von Toten, Sex oder Beschimpfungen geht. Es gibt schon ein paar Szenen, die nichts für schwache Nerven sind.

Ich muss jedoch auch zugeben das es bestimmt ein paar Leser gibt, die mit dem Schreibstil Anfangs nicht zurechtkommen. Das erste Kapitel war sehr anspruchsvoll und verwirrend. Man wird regelrecht direkt in das kalte Wasser geworfen. Aber lasst euch davon nicht abschrecken. Zum Ende des Kapitels klärt sich die Situation auf und im weiteren Verlauf der Geschichte gibt es keine weitere Stelle, die diesem Stil ähnlich und so irreführend ist.
Ich kann euch versprechen das es kein Kapitel geben wird das auch nur ansatzweise langweilig erscheint. Das Buch ist geprägt von Spannung, Intrigen und überraschenden Wendungen die dafür gesorgt haben, dass mir verdammt oft die Kinnlade runtergefallen ist.

Neben dem tollen Schreibstil, der eindrucksvollen Welt und der authentischen Story der es nicht an Tiefe und Spannung fehlt, gibt es noch die Figuren die auch einzigartig sind. Mia ist keine typische Protagonistin und eher eine Antiheldin. Ihr einziges Ziel ist Rache und dafür nimmt sie auch Verluste in Kauf. Man könnte jetzt denken das sie kalt und herzlos ist und in gewisser Weise trifft das auch zu. Doch in Wahrheit ist sie viel mehr als das. Sie ist verletzt und ängstlich und hat ein sehr großes Herz für die Menschen die sie liebt. Sie ist hilfsbereit, ehrlich und hat einen starken Willen. Sie weiß was sie will, verfolgt ihre Ziele und kämpft gleichzeitig auch für andere.

Mias bester Freund ist Herr Freundlich, ein Schattenwesen das ihre Angst frisst. Herr Freundlich war mein absolutes Highlight er ist unglaublich liebenswert und hat immer einen guten Spruch parat. Insgesamt gibt es viele außergewöhnliche Figuren, die ich jetzt gerne alle benennen würde aber das sprengt den Rahmen. Dreckssack, das Pferd muss aber erwähnt werden, denn er macht seinen Namen alle Ehre und ich liebe ihn für seinen Charakter.

Von mir gibt es eine absolute Leseempfehlung für alle Fantasy Fans, die mal etwas Neues ausprobieren möchten und Lust haben auf ganz großes Kino. Dabei solltet ihr aber nicht zurückschrecken vor einem ehrlichen und auch brutalem Schreibstil. Die Warnung am Anfang des Buches hat seine Berechtigung.

5/5
5/5
herzensbuch bild

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.