Rezension

“Sister of the Moon – Von Siegeln und Knochen” von Marah Woolf

Werbung / unbezahlte Verlinkung
Über das Buch:

 

Titel: Sister of the Moon- Von Siegeln und Knochen

Autor: Marah Woolf

Verlag: Selfpublishing

Genre: Fantasy

Seiten: 480

Trilogie: Teil 2/3

Erscheinungstermin: 22.09.20

Format: gebundene Ausgabe

Preis: 20,00€

ISBN: 978-3-96698-486-7

Klappentext

„Wir sind, was wir tun.“

Vianne hat den Angriff der Dämonen überlebt, aber nun sind sie und ihre Schwestern Gefangene am Hof des Hochkönigs von Kerys. Er will sie zwingen, ihm schwarzmagische Artefakte zu beschaffen, die ihm unbegrenzte Macht verleihen. Macht, die er gegen die gesamte Menschheit einsetzen wird.

Um einen Ausweg zu finden, bleiben Vianne nur wenige Wochen. Danach wird Regulus seine Drohung wahr machen und sie und ihre Schwestern mit einem Dämon vermählen. Sie darf niemandem trauen, denn alles, was sie bisher zu wissen glaubte, entpuppt sich nun als Lüge.

“Aber eine gute Tat macht einen Mann nicht zu einem Helden.” (S.305)

Cover

Wow, einfach nur Wow! Mehr kann ich dazu eigentlich nicht sagen. Sowohl mit Schutzumschlag, als auch ohne ist das Buch ein absoluter Hingucker und ich könnte es mir ständig anschauen. Auch der Buchsatz ist sehr liebevoll und mit wunderschönen Details gestaltet. Die HexenschwesternSaga ist verdient eine meiner Highlights im Bücherregal.

Meine Meinung

Der Kampf zwischen der Magie und den Dämonen geht weiter und setzt auch direkt dort an, wo Band 1 geendet hat. Dadurch beginnt die Geschichte rasant und spannend, aber auch zum Teil verwirrend. Zwischen Band 1 und seiner Fortsetzung, lag jetzt doch etwas an Zeit und ich hatte die Namen leider nicht mehr so richtig drauf. Das hatte zur Folge, dass ich nicht wirklich eine Ahnung hatte, wer im Kampf grade sein Leben verloren hat und, ob diese Figur in Band eins mal wichtig war.

Was ich aber sehr mochte, war der Schauplatzwechsel. Während Band eins in der Welt der Hexen und Magier spielt, zeigt der zweite Band, die Welt der Dämonen und die fand ich sehr beeindruckend. Besonders das Schloss von Regulus konnte ich mir bildlich sehr gut vorstellen. Durch den Wechsel rücken auch neue Figuren in den Vordergrund, die größtenteils Dämonen sind. In Band eins waren mir die Dämonen noch etwas schleierhaft, aber mittlerweile kann ich sie mir immer besser vorstellen und es war schön, auch zu erfahren, welche Dämonengestalt manche Figuren haben. Zugeben ich tu mir manchmal schwer, mir Dämonen als Menschen vorzustellen, aber umso mehr ich gelesen hatte, desto besser wurde es.

Die neuen Figuren bringen frischen Wind in die Story und besonders Aarvand habe ich sehr in mein Herz geschossen. Von Vianne kann ich das leider nicht behaupten. Sie ist immer noch die Naive, der drei Schwestern und macht eine minimale Entwicklung durch. Während Maelle und Aimee alles versuchen, um ihr Leben zu retten und wirklich sehr stark auftreten, denkt Vianne nur an einen…Ezra. Sie ist die Einzige, die zu ihm Kontakt aufnehmen kann und somit einen Plan schmieden könnte. Doch leider vergisst sie, den Ernst der Lage auch gerne mal, weil die Hormone mit ihr durchgehen. Ich kann ihr leider nichts abgewinnen und finde es schade, dass die Protagonistin so schwach ist. Dafür gibt es aber einige andere sehr interessante und beeindruckende Persönlichkeiten in der Geschichte, die mich dann doch neugierig gemacht haben.

Nachdem die Geschichte so rasant gestartet ist, flacht die Spannung wieder ab und es geht erstmal darum, die neue Welt und das Leben der Dämonen zu entdecken. Die drei Schwestern gehen schnell in einen gewohnten Alltag über, der nur so dahinplätschert. Nach und nach gibt es dann immer mal wieder kleine spannende Szenen. Für mich kann es bekanntlich ja nicht genug Spannung geben und deswegen war ich froh, dass ich am Ende der Geschichte noch auf meine Kosten gekommen bin. Der Cliffhanger war wirklich gemein und ich bin gespannt, wie die Story weitergeht.

4/5
4/5

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.