Rezension

“Weißt du, was ich meine?- Vom Asylheim in die Charts” von Nura Habib Omer

Werbung / Rezensionsexemplar
Über das Buch:

 

Titel: Weißt du, was ich meine?- Vom Asylheim in die Charts

Autor: Nura Habib Omer

Verlag: Ullstein Verlag

Genre: Biografie

Seiten: 300 (Printausgabe)

Erscheinungstermin: 03.08.20

Format: E-Book

Preis: 13,99€

EAN: 9783843724296

Klappentext

Nura ist eine der erfolgreichsten deutschen Rapperinnen, doch über ihren außergewöhnlichen Lebensweg ist wenig bekannt. In ihrem Buch erzählt sie erstmals ihre ganze Geschichte: von der Flucht als dreijähriges Mädchen aus Kuwait nach Deutschland und dem Leben mit der fünfköpfigen Familie im Flüchtlingsheim. Von ihrer muslimischen Erziehung, dem Bruch mit der Mutter und dem Aufwachsen in einem Kinderheim. Von ihrem Engagement für LGBT – und schließlich von ihren ersten Schritten als Sängerin in einem Chor und ihrer steilen Karriere als Rapperin. Nuras Weg ist gekennzeichnet von Rückschlägen, Depressionen und Rassismuserfahrungen. Immer wieder hat sie zu hören bekommen, dass sie etwas nicht darf – schon gar nicht als muslimisches Mädchen. Aber sie hat sich durchgekämpft und ist heute vielen jungen Menschen ein Vorbild.

Cover

Durch das Cover bin ich direkt auf das Buch aufmerksam geworden, weil ich Nura direkt erkannt habe und auch den Titel fand ich sehr interessant. Ich finde das Cover wirklich sehr gelungen.

Meine Meinung

Also ich lese Biografien ja total gerne, besonders dann, wenn sie gut geschrieben sind und man das Gefühl hat, das man das Leben der Person selbst miterlebt.

Dementsprechend habe ich mich auch total gefreut, als mir die Biografie von Nura Habib Omer zugesagt worden ist. Nura ist eine der erfolgreichsten deutschen Rapperinnen und ich mag ihre Musik sehr gerne. Durch ihre Musik erfährt man zum Teil schon etwas über ihr Leben, aber ich fand es super spannend mehr darüber zu lesen.

Doch leider wurde ich enttäuscht und Nein, ich weiß leider nicht was sie meint. Nura hat in ihrem Leben einige schwere Momente gehabt, aber die kamen bei mir als Leser irgendwie nicht so richtig an. Der Schreibstil war dafür viel zu flach und emotionslos. Ich hatte überhaupt nicht das Gefühl das ich die Geschichte selbst miterlebe, sondern sie mir einfach stumpf und schnell nacherzählt wird. Meine Lesemotivation hat das leider total gehemmt und ich habe das Buch nach 70% abgebrochen. Klar war es interessant zu erfahren, wie sie es von der Flucht und den Jahren in Asyl geschafft hat mit ihrer Musik so erfolgreich zu werden und ich fand das die Entwicklung von der Kindheit bis zum Erwachsenenalter gut beschrieben worden ist, aber an manchen Stellen hätte ich mir etwas mehr Ausführung gewünscht. Grade der Aufenthalt im Asylheim, der Alltag dort oder die Flucht nach Deutschland hätten für mich ausführlicher beschrieben werden können, weil ich grade diese Punkte doch sehr spannend finde.

2/5
2/5

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.