Rezension

“Witchghost” von Lynn Raven

Werbung / Rezensionsexemplar
Über das Buch:

Titel: Witchghost

Autor: Lynn Raven

Verlag: cbj

Genre: Fantasy/ Romantasy

Seiten: 512

Einzelband

Erscheinungstermin: 28.6.21

Format: Taschenbuch

Preis: 15,00€

ISBN: 978-3-570-16603-1

Klappentext

Seit Cass‘ Familie durch dunkle Magie ermordet wurde, hat sie der Hexerei abgeschworen. Der einflussreiche Hexer Richter Wittmore hat sie bei sich aufgenommen und versucht sie vom Gegenteil zu überzeugen. Sie weigert sich. Als es jedoch zu mehreren mysteriösen Todesfällen in der Gegend kommt und Wittmores Tochter Sarah-Ann versucht, in einer Séance Kontakt mit dem letzten Opfer aufzunehmen, erscheint stattdessen Cass der Geist einer vor langer Zeit hingerichteten Hexe. Und offenbar trachtet jemand auch Cass nach dem Leben. Wem kann sie noch trauen? Dem gut aussehenden Luke, der ihr seine Hilfe anbietet? Oder verfolgt er womöglich ganz eigene Pläne?

Cover

Wahnsinn! Würde ich mir gedruckt auch genau so, als Illustration an die Wand hängen. Es ist einfach unfassbar schön, passt zum Thema Hexen und wirkt direkt magisch und düster.

Meine Meinung

Hexen und Geister? Dunkle Geheimnisse in der Vergangenheit? Das hört sich doch genial an, oder?! Ich war direkt drin, nachdem es so spannend mit der Geschichte von Cass losging. Und ich liebe die Mischung aus Fantasy und Krimielementen. Absolut spannend und düster, allerdings hatte das Buch dann auch seine Schwächen und man hätte das Potential mehr ausschöpfen können.

Erstmal zum Schreibstil, denn dieser ist sehr außergewöhnlich, denn die Autorin schreibt in verschiedenen Perspektiven und nicht nur aus der Sicht der Gegenwart, sondern auch aus der Vergangenheit. Das macht es am Anfang etwas verwirrend, aber dennoch super interessant. Man muss als Leser die Puzzleteile im Kopf ordnen und es wird alles spannender, indem man erstmal rausfinden muss, wie die Sichtweisen zusammenhängen. Generell wird zu Beginn eher wenig erklärt und es ergibt alles erst nach und nach einen Sinn. Die Sicht der Protagonisten ist jedoch aus der Ich-Perspektive geschrieben und dadurch kann man sich wunderbar und schnell in Cass hineinversetzen. Für mich war der Schreibstil also genau richtig gewählt, aber ich denke das ist Geschmackssache.

Neben der Magie und der Spannung darf natürlich auch keine Lovestory fehlen. Allerdings rückt die etwas in den Hintergrund und der Fokus liegt definitiv auf Cass. Jedoch hätte man ihre Figur besser ausschmücken können. Man erfährt unglaublich viel über sie und ihr Leben, allerdings gibt es in ihrer Gefühlswelt kaum Tiefe. Und obwohl sie im Vordergrund der Handlung steht, rücken wichtige Aspekte in Bezug auf Cass leider in den Hintergrund und es bleiben eben ein paar Sachen ungeklärt. Über Luke erfährt man dann zusätzlich sehr wenig und dementsprechend war er für mich kaum greifbar. Ihre Liebesgeschichte ist wie Magie, plötzlich da und unbegreiflich. Ganz nach dem Motto: Zack, Bumm, Liebe!

Insgesamt war die Handlung aber großartig, spannend und interessant. Ich war wie gefesselt von Magie und hätte mir vorstellen können, dass dieses Buch für mich ein Highlight gewesen wäre, wenn die Figuren etwas mehr Tiefe bekommen hätten und das Ende nicht Schlag auf Schlag und ohne Erklärung gekommen wäre. Das Ende ist halt wirklich an den Haaren herbeigezogen und der darauffolgende Epilog passte auch nicht so wirklich zum Rest.

4/5
4/5

237 Kommentare

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.