Rezension

“Der Lotuskrieg- Stormdancer” von Jay Kristoff

Werbung / unbezahlte Verlinkung

“Ihr sagt, der Lotus muss blühen. Brennen muss er, sagen wir.” 

(Position 4030)

Über das Buch:

 

Titel: Der Lotuskrieg- Stormdancer

Originaltitel: Stormdancer

Autor: Jay Kristoff

Verlag: Cross Cult

Genre: Steampunk/Fantasy

Seiten: 528

Trilogie: Teil 1/3

Erscheinungstermin: 28.5.21 (Deutsche Ausgabe)

Format: gebundene Ausgabe

Preis: 35,00€

ISBN: 978-3-96658-388-6

Klappentext

Ein sterbendes Land …
Das Shima-Imperium steht am Rand des ökologischen Kollapses – einst eine Inselnation des Reichtums an Tradition und Mythen, ist diese nun nichts mehr als ein industrieller Motor unter der Fuchtel glühender Verehrer dreckiger Maschinen um die Lotus-Gilde. Die Himmel bluten rot, das Land erstickt in den Wellen der Verschmutzung und die einst so bedeutsamen heiligen Tiergeister sind auf alle Zeit verschwunden.

Ein unmögliches Unterfangen …
Die Jäger des imperialen Hofes von Shima werden von ihrem Shogun damit beauftragt, einen Donnertiger in Gefangenschaft zu nehmen; eine legendäre Kreatur: halb Adler, halb Tiger. Doch selbst der größte Narr weiß, dass diese Bestien schon seit über einem Jahrhundert nicht mehr gesichtet worden sind … und der Preis des Scheiterns der Tod sein wird.

Eine verborgene Gabe …
Yukiko, ein Kind des Fuchs-Clans, besitzt eine besondere Gabe, bei dessen Entdeckung die Lotus-Gilde sie ohne Gnade hinrichten würde. Sie begleitet ihren Vater auf dessen Himmelfahrtskommando, nur um in den Wirren eines gefährlichen Jagdmanövers allein in der Wildnis zu stranden … an ihrer Seite ein zorniger, verkrüppelter Donnertiger. Auch wenn sie seine Gedanken hören kann und sein Leben gerettet hat, weiß sie sicher: diese mächtige Bestie würde sie lieber tot sehen als ihr zu helfen.

Dennoch formt das ungleiche Paar ein unbezwingbares Band der Freundschaft und macht sich auf, ein ganzen Imperiums zu stürzen.

“Erst wenn der letzte Fisch gefangen, der letzte Fluss vergiftet ist, werdet ihr begreifen, was ihr getan habt. Aber dann ist es zu spät.” 

(Position 2829)

Cover
Da brauchen wir gar nicht drüber streiten das Cover und die limited Edition sind ein Traum! Ganz besonders der farbige Buchschnitt mit den japanischen Schriftzeichen. Definitiv ein Highlight in meinem Bücherregal, allerdings auch ein teures, denn mit 35€ ist die Special Edition schon teuer.

 

“Unsere Sorgen sind kaum mehr als Eintagsfliegen. Sie erheben sich im Morgendämmern und sterben bei Anbruch der Nacht. Und wenn sie ins Haus der Erinnerung eingezogen sind, werden wir beide am Leben sein, Yukiko.” 

(Position 5778)

Meine Meinung

Da ist es! Mein erstes Jahreshighlight dieses Jahr und obwohl es schon ein paar Tage her ist, dass ich es beendet habe, bin ich immer noch überwältigt.

Den Schreibstil von Jay Kristoff durfte ich schon in Nevernight kennenlernen und alleine dieser war ein Grund mir dieses Buch zu kaufen. Jay Kristoff kann es einfach, denn er schreibt unglaublich gut und auf eine ganz einzigartige Weise. Das hat er auch wieder in Stormdancer bewiesen. Für mich ist er der Gott der Schreiberlinge und kaum ein Autor schafft es mich so gewaltig mit Worten zu verzaubern. Es ist genial, wie er Spannung aufbaut und Geheimnisse verpackt und dabei immer noch eine starke Note an Sarkasmus mit einbaut. Wirklich faszinierend und ich freue mich noch mehr von ihm zu lesen.

Dennoch zählen noch ganz viele weitere Faktoren dazu, dass ich dieses Buch ein Highlight nenne. Da wäre zum Beispiel das Setting. Die Geschichte spielt in einer dystopischen Fantasywelt im feudalen Japan und enthält einige Steampunk Elemente. Alleine diese Kombination macht es zu etwas ganz Besonderem. Während sich die Menschheit, unter der Herrschaft des Shoguns, langsam selbst vernichtet, gibt es einige Menschen die dies erkannt haben und versuchen den Lauf der Dinge zu ändern. Unter dem Schlachtruf „Der Lotus muss brennen“ versuchen sie das Schlimmste zu vermeiden und kämpfen für ein besseres Leben.

Obwohl das Buch schon vor einiger Zeit geschrieben worden ist, finde ich diese Thematik super wichtig und aktuell. Jay Kristoff findet die richtigen Worte, um den Ernst der Lage auf den Punkt zu bringen und verpackt wichtige Gedanken zu diesem Problem in wundervoll metaphorische Zitate, die unter die Haut gehen und mich teilweise sprachlos zurückgelassen haben. Ich finde es generell immer klasse, wenn Fantasygeschichten dazu anregen, sich selbst Gedanken zu machen, über sein aktuelles Leben und grundsätzliche Dinge in Frage zu stellen.

Was mich sehr überwältigt hat ist die japanische Kultur, die in der Geschichte vorkommt. Es ist so, als wäre man selbst in Japan und ich muss zugeben, dass ich von der Schönheit der Orte, den ganzen japanischen Begriffen und den japanischen Redewendungen am Anfang etwas erschlagen war. Ohne das Glossar wäre ich wahrscheinlich aufgeschmissen gewesen. Dadurch habe ich etwas gebraucht, um einen Einstig in die Geschichte zu finden und somit würde ich auch sagen, dass der Anfang etwas komplex ist, aber das legt sich dann auch schnell wieder. Japanfans kommen hier aber definitiv voll und ganz auf ihre Kosten und man merkt auch, wie viel Liebe zum Detail mit eingebunden worden ist.

Als Nächstes kommen wir zu den Charakteren, die mich auch sehr an die Figuren aus Nevernight erinnert haben. Yukiko ist, trotzt ihres jugendlichen Alters, sehr clever und mutig. Sie besitzt in manchen Situationen unglaublich viel Stärke, steht für ihre Freunde ein und ist durch und durch eine Kämpfernatur. Aber manchmal ist sie auch einfach nur das aufmüpfige 16-jährige Mädchen, dass teilweise voller Trauer und Schmerz steckt und dessen Welt immer mehr aus dem Gleichgewicht gerät. Mit Buruu hat sie einen unglaublich tollen und engen Freund gefunden und dass Band das zwischen ihnen ist, ist unfassbar stark. Buruu macht Yukiko in gewisser Weise aus und lehrt Yukiko so einiges. Und um ehrlich zu sein erinnert er mich, mit seinen direkten und sarkastischen Sprüchen sehr an Herr Freundlich, aus Nevernight. Ihre Konversationen sind teilweise echt zum Lachen.

Zusammenfassend kann ich das Buch wahrscheinlich noch auf ewig in den Himmel loben, denn es stimmt hier wirklich alles und grade das Ende war so episch, dass ich eigentlich nicht noch so lange auf die Übersetzung von Band zwei warten möchte. Ganz klare Leseempfehlung!

 

5/5
5/5

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.